Ausstellung

Ein über 230 Jahre altes, ehemaliges Neuglobsower Glasmacherhaus, in dem einst zwei Glasmacherfamilien lebten, beherbergt seit 2001 das Glasmuseum.

Viele Exponate, Infotafeln und zwölf Geschichten berichten in dem historischen Haus vom harten Leben der Glasmacher und lassen die hohe Kunst des Glasblasens wieder auferstehen. Für die kleinen Gäste gibt es Fibeln zum Lesen und eine liebevoll gestaltete Murmelbahn. Kleine Glasgeschenke können als Erinnerungsstücke gekauft werden.

Das Museum und die sanitären Einrichtungen sind behindertengerecht ausgestattet. Durch die Hörstation, die die Geschichten vom Glas auf Wunsch erzählt, und durch viele Ausstellungsstücke, die man anfassen kann, ist das Glasmuseum auch für Sehbehinderte interessant.

In Neuglobsow, dem 1780 im Zusammenhang mit der Glashütte gegründeten Dorf, wurde das grüne Waldglas hergestellt: Flaschen in verschienen Formen und große Glasballons. Noch heute erinnern gläserne Fundstücke, alte Glasmacherhäuser, historische Grabanlagen und der ehemalige Hüttenkrug, die heutige Fontanegaststätte, an die Glaszeit des Ortes.